Tagebuch einer Zweitfrau - die fünfte

Hallo

 

also es war mir ma nächsten Tag sooo peinlich. Am selben Tag als ich aus seinem Auto ausgestiegen bin stand ich noch vor der Haustüre und telefonierte mit einer Freundin. Ich wusste einfahc nicht was ich machen sollte... durch das wilde geknutsche hatte ich seinen Kaugummi im Mund. Er schmeckte noch so gut nach Apfel.. ein Traum.. diesen Geschmack werd ich nicht so schnell vergessen. Meine Lippen taten weh wegen seinen Drei-Tages-Bart. Aber ich konnte nicht klar denken, sicher spielte es auch mit weil ich leicht Beduselt war vom Sekt. Jedenfalls wollte ich sofort ins Haus gehen und meinem Freund sagen was ich gemacht hatte... ihm alles beichten und Schluß machen.. ich konnte damit nicht leben. Ich hab meiner Freundin alles gesagt und sie sagte ich sollte ruhig bleiben.. Ich meinte was sag i ihm den weil i betrunken bin und was sag i weil ich mein Auto nicht da hatte. 

Doch irgendwie hat er garnicht wirklich nachgefragt. Ich hielt dieses schlechte Gewissen fast nicht aus. Meiner besten Freundin hab ich es auch erzählt und es war klar das ich Schluß machen musste. Die Gefühle für Mario waren viel zu intensiv. Ich habe erkannt das ich meinen Freund nicht so liebte.. es war wie eine Freundschaft eine wirklich gute Freundschaft aber die Gefühle die ich für Mario empfand waren etwas anderes. Ich kann nicht erwarten nach so langer Zeit noch solche Gefühle zu haben. Aber garkeine Liebe mehr war auch zu wenig. 

Seit dem ersten Treffen hat Mario mich jeden Tag in jeder freien Minute mit mir telefoniert. Ich konnte ihn nicht anrufen erstens weil er eh immer angerufen hat und zweitens weil ich ihm keine Schwierigkeiten machen wollte mit seiner Freundin. Sie ist ja wirklich total eifersüchtig. 

Meine Freundinnen waren schon total sauer, weil es kein Treffen gab wo ich nicht mit Mario telefoniert habe. In der Arbeit hat er in jeder Pause angerufen. Ich habe zu der Zeit wenigstens wirklich viel abgenommen weil ich nichts mehr gegessen habe Mittag bin ich zwar mit ihnen mitgegangen aber er hat sicher angerufen. Die andren aht das glaub ich schon ziemlich genervt. Ein Arbeitskollege sagte dann sogar "Was ist das für ein Typ... der so oft anruft" (Wie sich später herausgestellt hat kennt er ihn sogar *g*)

 

 Am nächsten Tag habe ich Mario geschrieben, in der ich mich entschuldigte was alles passiert ist und das ich viel zu viel getrunken hatte. Ich hatte etwas in seinem Auto vergessen und naja. Ein Treffen war noch ausgemacht weil wir uns noch wegen der Versicherung zusammen sitzen wollten.

 

Dieses Treffen wurde in unserem damaligen zweiten Haus abgehalten. Da ich dort ein paar Tage eine Ruhe haben wollte. Ich frage ihn ob er dort hin kommt. Und das tat er dann auch. Ich war total nervös. Alles war vorbereitet. wir hatten das ganze Haus für uns.  Wenn es jetzt nicht endlich passieren sollte,... wann dann??

Als er dann kam und wir unterhielten uns. Aber es war nichts! Garnichts. Als er dann gefahren ist und sagte bis bald mal. War ich sooo sauer... Ich habe ihn angerufen und gefragt was das jetzt sollte? Ich war so verletzt habe mich total verarschte gefühlt. Er war total kurz angebunden und gleich wieder weg. Also ich dann mit ihm telefoniert habe hat er nur gesagt was hätte er den tun sollen? Mich auf den Tisch werfen und durchficken? Ehrlich gesagt JAA.. was den sonst? :D

Schwierig wirklich schwierig.. für mich war es wirklich ein Schlußstrich.. sollte er sich doch verziehen... weg damit! 

13.4.09 15:10

Letzte Einträge: Tagebuch einer Zweitfrau - die sechste, Tagebuch einer Zweitfrau - die siebte, Tagebuch einer Zweitfrau - die Achte, Tagebuch einer Zweitfrau - die Neunte, Tagebuch einer Zweitfrau - nähere Erleuterung

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen